24. März 2008

toll, jetzt bin ich wieder in hildesheim. heute gegen nachmittag bin ich zurückgekommen. und ich bin müde. geht gar nicht. ich würde am liebsten einfach nur schlafen gehen.

gestern habe ich mir mit ulf die letzten 11 folgen von „24“ angeschaut. eine hammergeile serie. ich kann gar nicht genug davon schwärmen. wenn es nach mir ginge, dann würde ich nächstes wochenende schon die sechste staffel schauen. aber kommt zeit kommt rat. ich bin auch erst mal gesättigt vom fernsehen. meine augen sind immer noch eckig, aber traurig bin ich immer noch. es sterben so viele gute leute. blöd sowas. aber jack überlebt.

„24. März 2008“ weiterlesen

14. März 2008

wieder eine woche vergangen. es ist viel passiert, aber wie immer ist alles firmenintern und damit nicht geeignet, es hier zu veröffentlichen. das gehört zu meinen grundprinzipien. also nicht wundern.

es ist schon komisch, letzte woche hatte ich noch urlaub und heute habe ich schon wieder fünf tage gearbeitet. das ist irgendwie schon lustig. aber alles in allem habe ich die letzte woche gut überstanden. aus diversen gründen habe ich es mal wieder nicht geschafft, wie geplant, jeden zweiten abend trainieren zu gehen. das tut mir immer wieder in der seele weh, weil es erstens geld kostet und zweitens mir auch seelisch und körperlich irgendwie schlecht geht, wenn ich nicht trainieren kann. aber wenigstens habe ich es geschafft, am montag und heute zu trainieren. dementsprechend gut geht es mir im moment.

morgen mittag fahre ich schön nach braunschweig zum fussball. eintracht braunschweig spielt gegen rot-weiß essen. das wird ein richtig tolles spiel. ich bin echt mal gespannt. danach muss ich mal sehen was ich machen kann. erst mal fahre ich zu meinen eltern und bringe ein paar sachen weg. habe nen paar sachen, die auf den müll müssen und mein vater bringt die für mich weg. schön mal wieder den keller leer räumen.

Michael Clayton

gestern abend habe ich mir mit meinen eltern im cinestar in wolfenbüttel den neuen film von george clooney angeschaut. „michael clayton“ in ein film, der viel geduld erfordert. lange zeit weiß man nicht, worum es genau geht oder was michael clayon eigentlich genau macht.

die story ist im endeffekt ganz einfach. michael clayton ist für eine große anwaltskanzlei in new york tätig. als sein freund und partner der kanzlei arthur sich während einer vorverhandlung nackt auszieht und vollkommen ausrastet, soll michael ihn wieder zu vernunft bringen. während michael versucht arthur zu beruhigen versucht arthurs klient u/north ihn zum schweigen zu bringen, da sie fürchten, dass die sammelklage der landwirte wegen vertuschung eines gefährlichen mittels für die landwirtschaft gegen u/north zum erfolg führt.

da arthur unterlagen hat, die das unternehmen schwer belasten, entscheidet sich u/north arthur aus dem weg zu räumen. als michael versucht den „unfall“ aufzuklären, wird auf ihn ebenfalls ein mordanschlag verübt. ein folgenschwerer fehler, denn michael clayton lässt sich nicht einfach aus dem weg räumen. das bekommt u/north auch kurze zeit später zu spüren.

dieser film ist auf jeden fall etwas für george clooney fans, denn diesen sieht man in so ziemlich jeder szene. allerdings ist der film auch sehr anspruchsvoll, da definitv der rote faden fehlt. man hat allerdings nie das gefühl, dass der film sich in die länge zieht. da kann man dem drehbuchautor auch die verworrene story verzeihen. zum glück ist das ende der knaller und löst damit alle unklarheiten auf.

04. März 2008

bissher ist mein urlaub fast perfekt verlaufen. am freitag bin ich nachmittags noch kurz zu aldi gefahren und habe getränke gekauft und dann bin ich nach hause zum sachen packen. ich kann ja schlecht vollkommen ohne bekleidung zu meinen eltern fahren.

abends bin ich rübergefahren und habe mit meinen eltern ferngeschaut. allerdings bin ich dabei eingeschlafen, weil ich so fertig war. aber trotzdem war es sehr angenehm.

samstag mittag bin ich nach braunschweig zum fussball gefahren und habe mir das spiel eintracht braunscheig gegen rot-weiß erfurt angeschaut. 3:2 haben wir die penner weggeputzt. und es war ein sehr geiles spiel. allerdings muss man auch danke an das sturmtief „emma“ sagen. nur weil emma eintracht-fan war, haben wir zwei sehr tolle tore sehen können. vielleicht war aber der rwe torwart aber auch einfach eine niete.

„04. März 2008“ weiterlesen