Klima-Killer Merkel

Klimapolitischer Schwindel für Fortgeschrittene

Die Bundesregierung zeigte unter Kanzlerin Angela Merkel, wie man das Klima effizient ruinieren kann, ohne dafür öffentlich verantwortlich gemacht zu werden

Angela Merkel. Immer tut sie so, als wenn sie die Klima-Kanzlerin ist. Aber das ist einfach falsch und gelogen.

2005 kam Merkel an die Macht und nahm erst mal prompt den von Rot/Grün bereits komplett beschlossen und geplanten Atomausstieg zurück. Und dann kam 2011 der Unfall in Japan.
Oh! Da musste „Mutti“ natürlich sofort reagieren und ein Atommoratorium verhängen. Darauf folgte dann ein Plan für den Atomausstieg, der deutlich schlechter ist, als das was Rot/Grün damals vorgelegt hat.

Dann kam Diesel-Gate und es kam raus, dass die ach so sauberen Diesel der großen Hersteller einfach nur Dreckschleudern sind und die Autobauer wissentlich Politik, Käufer und Bürger betrogen haben.

Was ist die Konsequenz? Seit Monaten wird darüber diskutiert, ob nun auf Kosten der Autobauer nachgerüstet wird, oder ob ein Softwareupdate hilft, wobei bereits nachgewiesen wurde, dass dieses Update nicht für wirkliche Abhilfe sorgt und selbst upgedatete Autos möglicherweise von Fahrverboten betroffen sind.

Aber anstatt den Käufern zu helfen, wird weiterdiskutiert. Und die Autobauer werden natürlich weiterhin in Schutz genommen. Es würde ja viele Arbeitsplätze kosten, wenn man die Autobauer über Gebühr belasten würde.

Solche Stories sind typisch für Frau Merkel und ihre CDU. Wenn eine Lobby schreit, dann wird lieber nichts gemacht, als dass die Lobby sauer sein könnte. So kann man zwar regieren, aber sinnvoll ist es nicht.

Das dumme ist, dass Frau Merkel und ihre CDU ein Verfahren perfektioniert haben, solches Versagen einfach zu vertuschen. Es wird einfach ein anderes Thema, was für die Bevölkerung gerade akut ist, in die Öffentlichkeit getragen. Oder alternativ wird einfach geschwiegen oder alles in die Länge gezogen. Irgendwann haben die Wähle das eigentlich Thema eh vergessen.

Die CDU/CSU regiert auf Kosten zukünftiger Generationen und es sieht nicht so aus, als wenn sich mit Erneuerung der Führung der Partei an der Politik irgendwas ändern würde.

Aber die CDU/CSU ist ja genau die Partei, die gut für Deutschland ist *lach*

Die Nachfolge von Merkel

Parteitag im Dezember: Wie das Casting um die Merkel-Nachfolge ablaufen könnte

Die sechs Kandidaturen für den Parteivorsitz stellen die CDU vor Herausforderungen. Wie sollen die Kandidaten sich vorstellen – und vor…

Ehrlich? Wen interessiert es schon, wer Angela Merkel an der Spitze der CDU folgt.

Im Zweifel wird es eh ein konservativer Kirchenspinner, der alles Neue anprangert und Angst vor Veränderungen hat. Das ist nun mal die CDU! Dort hat man Angst vor Veränderungen.

Abtreibung, Ehe für alle, erneuerbare Energien, usw… Das sind alles Schreckgespenster für die CDU, da man ja entweder die Wirtschaft verprellen könnte, oder weil die alten weißen Männer der Partei einen Herzinfarkt bekommen könnten.

Sein wir mal ehrlich. Wer soll es denn machen? Jens Spahn? Der hat sich gleich zu Anfang seiner Zeit als Minister mit selten dummen Aussagen disqualifiziert. Dann bleibt noch AKK und Merz. AKK ist eine erzkonservative Hardlinerin, die aber die Politik von Merkel weiterführen würde. Großes Kino.

Und Merz? Der wurde von Merkel ausgestochen, ging in die freie Wirtschaft, unter anderem arbeitet er für ein Unternehmen, was an den Cum-Cum/Cum-Ex Deals beteiligt war, und will jetzt zeigen, dass er besser ist als Frau Merkel.

In den 60ern gab es mal Studentenproteste. Der Spruch „Unter den Talaren – Muff von 1000 Jahren“ passt wie die Faust aufs Auge bei der CDU. Dort wird nicht ausgemistet und mal geschaut, ob man sich modernisieren sollte… Nein, es wird an alten Traditionen festgehalten und komplett an der Bevölkerung vorbeiregiert. Aber das konnte die Partei ja immer schon gut. Kohl hat das ja mehr als deutlich bewiesen und sein Ziehkind Merkel ist auch kein Stück besser.

Insofern macht es keinen Unterschied wer die Nachfolge von Merkel antritt. Tiefgreifende Veränderungen braucht man nicht zu erwarten.

Doppelte Staatsbürgerschaft – Das Reizthema

Doppelte Staatsbürgerschaft: Deutschtürken zwischen Wut und Gelassenheit

Doppelte Staatsbürgerschaft? Nein, kein Thema im Köfte-Imbiss an der Berliner Hermannstraße. Politik interessiere ihn nicht, sagt der junge Mann hinter der Theke. Im Hintergrund laufen türkische Musikvideos, an der Klotür hängt ein Halal-Zertifikat. Deutsche, Türken, Kurden, alles kein Problem, Salat „mit alles“, Soße, Kräuter, Knoblauch, scharf?

Die CDU möchte im Wahlkampf mit dem Thema „doppelte Staatsbürgerschaft“ punkten. Das ist allerdings ein ziemliches Reizthema.

Das Problem ist aber ein ganz anderes. Wie im Artikel zu lesen ist, scheint eher das Thema Integration wichtig zu sein. Beispielsweise ein Türke, der seit Jahren oder Jahrzehnten in Deutschland lebt und trotzdem sagt, dass Erdogan sein Präsident ist nicht Merkel seine Kanzlerin, der hat den Sinn der Integration nicht verstanden.

Natürlich kann man ein Anhänger von Erdogan sein und auch seine konservativ-islamischen Ideen gut finden, aber in Deutschland können Frauen nun mal frei entscheiden, ob sie einen kurzen Rock tragen oder nicht und es geht nicht, dass man sie dafür verurteilt oder wie „Freiwild“ behandelt.

Fakt ist doch, wer in Deutschland dauerhaft leben will und die Vorteile des Lebens in Deutschland nutzen möchte, der muss sich leider auch den Gepflogenheiten unterwerfen. Zumindest in der Öffentlichkeit. Was man zu Hause macht, dass ist jedem selbst überlassen, aber von vornherein zu sagen, dass man lieber Erdogan in Deutschland hätte und allen freiheitsliebenden Mitbürgern versucht sein Gedankengut überzustülpen, dann ist man falsch hier.

Genauso ist es ja auch nicht zu akzeptieren, dass die Rechten versuchen das menschenverachtende Gedankengut zu verbreiten, oder die Linken versuchen die demokratische Grundordnung zu unterminieren.

Es mag nicht alles toll sein in Deutschland, aber wer hier leben möchte, der muss sich anpassen. Alles andere kann nicht funktionieren und gibt dann den rechten Elementen wieder Futter.

Was soll man zu Erdogan noch sagen?

Armenier-Resolution im Bundestag – Erdoğan fordert, Deutschland solle Rechenschaft über Holocaust ablegen

Der türkische Präsident erregt sich über die Armenier-Resolution des Bundestags. Türkischstämmige Abgeordnete bezeichnet er als Terroristen. Nach der Völkermord-Resolution des Bundestags hat der türkische Präsident Recep Tayyip Erdoğan seinen Ton gegenüber Deutschland nochmals verschärft. Deutschland sei „das letzte Land“, das über einen „sogenannten Völkermord“ der Türkei abstimmen solle, sagte er nach Angaben der staatlichen Nachrichtenagentur Anadolu am Sonntagabend in Istanbul.


Eigentlich kann man zu den neusten Äußerungen aus türkischen Politikerkreisen und speziell von Erdogan nur noch den Kopf schütteln.

Deutsche Politiker mit türkischen Wurzeln als „Terroristen“ zu beschimpfen, ist schon sehr unprofessionell, aber dann noch zu behaupten diese wären „der verlängerte Arm“ der Terrororganisation „PKK“ ist mehr als lächerlich.

Langsam aber sicher sollte Deutschland und auch die EU darüber nachdenken, ob die Türkei weiterhin ein verlässlicher Partner sein kann. Zumindest solange ein so radikaler Nationalist wie Erdogan Präsident ist, gibt es in meinen Augen keine Option auf einen Beitritt der Türkei zur europäischen Union.

Man muss realistisch sein. Über PEGIDA und die AfD regen sich alle auf, weil die ja gefährlich nationalistisch wäre, aber im Falle der Türkei hält sich die Politik unter Angela Merkel zurück, weil man den großen Sultan ja auf keine Fall verärgern will.

Wer den größten hat…

tagesthemen on Twitter

Gestern in Zürich: Die Flugzeuge der Kanzlerin, des französischen Präsidenten und die @EdForceOneLog von @IronMaiden


Zusammentreffen der ganz Großen in Zürich. Der französische Präsident, Kanzlerin Merkel und die Kult-Metal-Band Iron Maiden.

Allerdings: Wenn Merkel und Hollande längst nur noch als Namen in Geschichtsbüchern versauern, wird die Musik von Iron Maiden immer noch in den Radios und Clubs gespielt.

CDU? Nein danke!

Merkels Auftritt in Sachsen: „Das ist nicht mehr unsere CDU“

Herrje… Was geht denn da bei der CDU ab? Hat man nicht der SPD und der Linken jahrelang vorgeworfen innerlich total zerstritten zu sein?

Das was die CDU macht ist einfach nur grauselig. Und diese Partei stellt unsere aktuelle Kanzlerin und will nach der nächsten Wahl wieder in die Regierung.

Das ist doch lächerlich, wenn die Mitglieder schon eher zur Pegida tendieren, als zur Partei…