CDU und Umweltschutz

Pläne zum Kohleausstieg: Massiver Widerstand in der Union

In der Union mehren sich kritische Stimmen zu den Plänen für einen Kohleausstieg. Der CDU-Bundestagsabgeordnete Fischer erklärte, die Empfehlungen der Kohlekommission zerstörten Zukunftsperspektiven.

Vor einiger Zeit hat sich eine Kommission auf einen Kohleausstieg bis 2038 geeinigt und die Bundesregierung will diese nun umsetzen.

Fakt ist, ein Ausstieg bis 2038 ist für das Klima der sichere Todesstoß. Aber solange eine Partei wie die CDU mit in der Regierung sitzt, wird der Klimawandel in Deutschland nicht gelingen.

Dem Fass schlägt jetzt noch eine Gruppe von Abgeordneten der Union aus. Diese kritisieren den geplanten Kohleausstieg bis 2038 mit der Begründung, dass die dafür verwendeten Steuergelder besser eingesetzt werden könnten. Außerdem würde ja der Strompreis steigen und die Versorgungssicherheit gefährdet werden.

Liebe Abgeordnete der Union,

wenn eure geliebte Energiewirtschaft nicht den Umstieg auf neue Energien Komplett verschlafen hätte und ihr nicht Jahrzehnte lang schmutzige Energieträger gefördert hättet, dann gäbe es das Problem auch nicht.

Die Energiewirtschaft muss nun nach Jahrzehnten der Völlerei durch Subventionen endlich mal zeigen, dass die sich nicht nur die Taschen vollstopfen können, sondern auch in der Lage sind Innovationen zu liefern.

Sollte 2038 als Datum bleiben, dann haben die fast 20 Jahre Zeit ihre Energie sauber zu erzeugen.

Ihr als Abgeordnete seid nun gefragt, diese Unternehmen zu zwingen. Sonst seid ihr einfach nur teure Marionetten im Bundestag und mehr als überflüssig.

Gehen wir mal davon aus, dass in der nächsten Legislaturperiode die Union eine herbe Schlappe erleben muss und die Grünen ordentlich dazugewinnen, dann hat Deutschland wenigstens noch eine Chance, dass jemand versucht das Klima zu retten.

CDU/CSU wollen das ja nicht, weil die ja nur die Interessen der Wirtschaft vertreten und auf die Zukunft der Jungend scheißen…

Saubermann Philipp Amthor

Gentricx on Twitter

@Cheng_Loew @HerrNewstime So langsam sollten Sie Mal die Kirche im Dorf lassen, schaut Mal was ich da gefunden habe :D https://t.co/OSjcwMaby3

Philipp Amthor ist der neue junge Saubermann in der CDU. So könnte es sein, wenn er nicht vollkommen veraltete Ansichten hätte und er nicht ein verkappter Rassist wäre.

Wie im Video zu sehen ist, ist er kein Stück besser als diese Typen von der AfD.

Es ist einfach nur widerlich, dass so ein Typ wie Amthor so gehyped wird…Ich möchte kotzen!

Amthor|s Antwort…

johannes floehr on Twitter

willkommen bei bares für rares – hallo – wer bist du denn – ich bin philipp amthor – tach ich bin der horst – okay – und was hast du uns mitgebracht – meine wertvorstellungen – die sind ja steinalt – ja einige jahrhunderte – oha – sind die wertvoll – nee wertlos leider – schade

Mehr kann man zu der peinlichen Vorstellung der CDU in Bezug auf das Video von Rezo nicht sagen…

Unverschämtheiten der CDU/CSU in Europa

CDU/CSU in Europa on Twitter

„Wenn amerikanische Konzerne mit massivem Einsatz von Desinformationen und gekauften Demonstranten versuchen, Gesetze zu verhindern, ist unsere Demokratie bedroht.“ @caspary in der @BILD #Yes2Copyright https://t.co/SmSxXDO6FR

Daniel Caspary, Mitglied des europäischen Parlament, Mitglied der CDU in Baden-Würtemberg, hat in einem Interview gegen die Demonstranten der #SaveTheInternet Bewegung ausgeteilt und das in einer Art und Weise, die eines Mitglieds des europäischen Parlaments mehr als unwürdig ist, denn zur Demokratie gehört auch Kritik ertragen zu müssen.

Zusätzlich friedlich demonstrierenden Menschen zu unterstellen, dass diese teilweise von ausländischen Konzernen für die Demo bezahlt werden, ist eher Gepflogenheit bei rechtsgerichteten und demokratiefeindlichen Parteien wie der AfD, aber einer sogenannten „Volkspartei“ wie CDU oder CSU einfach unwürdig.

Nachdem die Union in den letzten Monaten und Jahren immer weiter nach rechts gerückt ist und auch vor Propaganda mit harter rechter Tendenz nicht zurückschreckt, ist nun der absolute Tiefpunkt erreicht.

Bei der Europawahl im Mai muss die Union endlich eine Abreibung bekommen und die demokratischen Kräfte wie Grüne und SPD müssen endlich wieder zu alter Stärke zurückkehren, damit unser gemeinsames Europa endlich wieder zu der Stärke zurückkehrt, die für ein Überleben der EU nötig ist.

Klima-Killer Merkel

Klimapolitischer Schwindel für Fortgeschrittene

Die Bundesregierung zeigte unter Kanzlerin Angela Merkel, wie man das Klima effizient ruinieren kann, ohne dafür öffentlich verantwortlich gemacht zu werden

Angela Merkel. Immer tut sie so, als wenn sie die Klima-Kanzlerin ist. Aber das ist einfach falsch und gelogen.

2005 kam Merkel an die Macht und nahm erst mal prompt den von Rot/Grün bereits komplett beschlossen und geplanten Atomausstieg zurück. Und dann kam 2011 der Unfall in Japan.
Oh! Da musste „Mutti“ natürlich sofort reagieren und ein Atommoratorium verhängen. Darauf folgte dann ein Plan für den Atomausstieg, der deutlich schlechter ist, als das was Rot/Grün damals vorgelegt hat.

Dann kam Diesel-Gate und es kam raus, dass die ach so sauberen Diesel der großen Hersteller einfach nur Dreckschleudern sind und die Autobauer wissentlich Politik, Käufer und Bürger betrogen haben.

Was ist die Konsequenz? Seit Monaten wird darüber diskutiert, ob nun auf Kosten der Autobauer nachgerüstet wird, oder ob ein Softwareupdate hilft, wobei bereits nachgewiesen wurde, dass dieses Update nicht für wirkliche Abhilfe sorgt und selbst upgedatete Autos möglicherweise von Fahrverboten betroffen sind.

Aber anstatt den Käufern zu helfen, wird weiterdiskutiert. Und die Autobauer werden natürlich weiterhin in Schutz genommen. Es würde ja viele Arbeitsplätze kosten, wenn man die Autobauer über Gebühr belasten würde.

Solche Stories sind typisch für Frau Merkel und ihre CDU. Wenn eine Lobby schreit, dann wird lieber nichts gemacht, als dass die Lobby sauer sein könnte. So kann man zwar regieren, aber sinnvoll ist es nicht.

Das dumme ist, dass Frau Merkel und ihre CDU ein Verfahren perfektioniert haben, solches Versagen einfach zu vertuschen. Es wird einfach ein anderes Thema, was für die Bevölkerung gerade akut ist, in die Öffentlichkeit getragen. Oder alternativ wird einfach geschwiegen oder alles in die Länge gezogen. Irgendwann haben die Wähle das eigentlich Thema eh vergessen.

Die CDU/CSU regiert auf Kosten zukünftiger Generationen und es sieht nicht so aus, als wenn sich mit Erneuerung der Führung der Partei an der Politik irgendwas ändern würde.

Aber die CDU/CSU ist ja genau die Partei, die gut für Deutschland ist *lach*

Wechselgerüchte um Twesten

Von Grünen zur CDU: Merkel soll von Twestens Wechsel vorab gewusst haben

Weiter Spekulationen um die niedersächsische Abgeordnete Elke Twesten: Falls Kanzlerin Merkel über die Wechselabsichten informiert war, wusste sie dann auch von angeblich versprochenen Posten? © dpa Neues politisches Zuhause: Elke Twesten in der niedersächsischen CDU-Fraktion im Landtag von Hannover. Die Bundeskanzlerin und CDU-Vorsitzende Angela Merkel hat einem Bericht zufolge vom Fraktionswechsel der Grünen-Landtagsabgeordneten Elke Twesten zur niedersächsischen CDU-Landtagsfraktion vorab gewusst.

Wenn man die Story vom Wechsel von Frau Twesten von den Grünen in Niedersachsen zur CDU hört könnte man meinen, dass Politik wie Fußball ist. Da wo man das beste Angebot bekommt, geht man hin.

Grundsätzlich spricht ja nichts gegen den Wechsel. Immerhin kann es ja sein, dass im Laufe der Zeit die Ansichten der Partei und des Mitglieds nicht mehr übereinstimmen.

Allerdings hat der Wechsel von Frau Twesten eher einen faden Beigeschmack, da sie von den Grünen nicht mehr aufgestellt wird, wechselt sie zur CDU. Das ist nicht die feine Art. Vor allem da dadurch die Mehrheitsverhältnisse im Landtag umgekehrt werden.

Abgesehen davon ist es schon ziemlich niederträchtig, da nicht Frau Twesten direkt von den Wählern gewählt wurde, sondern sie über die Landesliste eingezogen ist was bedeutet, dass die Wähler die Partei gewählt haben und damit ihr zwar das Mandat gehört, aber die Stimmen der Partei.

Wer sich hinstellt und sagt, dass wäre in Ordnung, der sollte dringend seine Moralvorstellung überarbeiten, denn auch wenn es rechtlich nicht zu beanstanden ist, ist es einfach nicht in Ordnung, wenn der Bürgerwille nicht gewürdigt wird. Das ist ein klares Zeichen dafür, dass Frau Twesten und die CDU sich einen Dreck um den Willen des Wählers kümmern und das ist moralisch verwerflich, allerdings bei der CDU normal.

Jeder Wähler, der sich auch nur halbwegs für Politik interessiert kann nur noch hoffen, dass die CDU und auch Frau Twesten bei der kommenden Landtagswahl im Oktober dafür massiv abgestraft wird.

Die SPD/Grüne sollte im Gegenzug aufhören sich als Opfer darzustellen und lieber deutlich sagen, dass Frau Twesten moralisch danebenliegt und man daher die CDU, die sie ja mit offenen Armen empfangen hat, nicht als potentiellen vertrauenswürdigen Koalitionspartner akzeptieren kann.