David Baldacci – Die Jäger (Camel Club 4)

Quelle: Audible.deEinst war er ihr Auftragskiller – heute riskiert Oliver Stone alles, um die finsteren Machenschaften der US-Regierung aufzudecken. Kein Wunder, dass auf allerhöchster Ebene eine gigantische Hetzjagd auf ihn angezettelt wird. Stone wird zum meistgesuchten Mann Amerikas. Um seine Freunde vom Camel Club zu schützen, taucht er in eine kleine Minenstadt, tief in den Wäldern Virginias, ab. Doch auch dort findet er keine Ruhe. Ist dieser Ort wirklich eine Zuflucht für Stone – oder eine tödliche Falle?

Der vierte Teil der Reihe ist deutlich schwächer als die ersten drei Teile. Trotzdem ist der Teil spannend. Ab der zweiten Hälfte des Buches kommt auch endlich wieder der Pepp der ersten beiden Teile auf und man merkt, dass der Autor seinen Stil wiedergefunden hat.

Allerdings wirkt in diesem Teil alles schon ziemlich unrealistisch. Das sorgt allerdings nicht dafür, dass das Ende extrem spannend und überraschend ist.

David Baldacci – Die Spieler (Camel Club 3)

Die führenden Köpfe Washingtons fürchten und verehren den Camel Club. Allerdings hat der sich auch viele Feinde gemacht. Doch nicht nur korrupte Politiker haben Dreck am Stecken. Auch Annabelle Conroy, Mitglied des Clubs, steht auf der Abschussliste des Kasinokönigs Jerry Bagger. Der Camel Club tut alles, um ihr Leben zu schützen, was jedoch zunehmend schwieriger wird, denn Oliver Stone, führender Kopf des Clubs, muss auch um sein Leben fürchten. Ein gnadenloser Überlebenskampf beginnt…

Wieder muss der Camel Club schauen, dass seine Mitglieder den dunklen Machenschaften der Großen und Mächtigen entrinnt. Dabei werden neue Freundschaften geschlossen und vorhandene Freundschaften vertieft.

Der Autor hat es mal wieder hinbekommen, das Buch in einer Form zu schreiben, dass man sich die Szenen sehr Bildlich vorstellen kann und selten das Gefühl hat, dass man der Handlung nicht folgen kann.

Wer allerdings glaubt, dass man einfach mit dem dritten Teil starten kann, der hat sich getäuscht. Die Camel Club Reihe muss man tatsächlich von Anfang an hören/lesen, damit man der Story folgen kann.

David Baldacci – Die Sammler (Camel Club 2)

Washington, D.C.: Der Sprecher des Repräsentantenhauses ist einem Anschlag zum Opfer gefallen. Drei Tage später wird der Leiter der Abteilung für seltene Bücher in der Kongressbibliothek tot aufgefunden – in einem geschlossenen Tresorraum, zu dem niemand sonst Zutritt hatte. Sein Kollege Caleb Shaw wird zum Nachlassverwalter ernannt. Er stellt fest, dass ein wertvolles Buch aus der Bibliothek verschwunden ist, und findet es im Haus des Toten wieder. Aber ist dieses Buch echt oder eine Fälschung?

Caleb wendet sich um Rat an seine Freunde, die Wächter, eine Gruppe von Exzentrikern, die überall Verschwörungen wittern. Ihr Anführer ist ein geheimnisvoller Mann der sich Oliver Stone nennt. Stone entdeckt, dass es eine Verbindung zwischen den beiden Toten gibt. Irgendjemand handelt im großen Stil mit Staatsgeheimnissen, und der Bibliothekar muss etwas gewusst haben. Und dann ist da noch Annabelle, dessen clevere Exfrau, die soeben einen Casino-Besitzer um 40 Milionen Dollar erleichtert hat…

Die kauzige Truppe um Oliver Stone, einem ehemaligen CIA Killer, rutscht mal wieder ungewollt in eine Situation, in der es um Leben und Tod geht.

Allerdings wird auch dieses Mal wieder weniger die Gewalt, als Schlauheit der Mitglieder des Camel Club propagiert. Ich finde es immer wieder toll, dass David Baldacci einen packenden Thriller so inszenieren kann, dass man sich fast alle beschriebenen Szenen fast perfekt vorstellen kann.

Einziges Manko ist die Tatsache, dass es in diesem Buch um Restauratoren geht und die Übersetzer des Buches offensichtlich nicht den Unterschied zwischen „Restaurierung“ (Erhalten und Konservieren von alten Gegenständen) und „Restauration“ (Kellnern etc.) kennen. Mich hat es jedes Mal geschüttelt, wenn das verwechselt wurde.