Peter Beck – Die Spur des Geldes

In einem Schacht beim Tegeler See wird ein grausam gefolterter Mitarbeiter der Berliner Wasserwerke gefunden. Schnell zeigt sich: Er war in dubiose Bankgeschäfte verwickelt. Tom Winter, wortkarger Sicherheitschef einer Schweizer Privatbank, folgt der Spur des Geldes und hört sich in den Wasserwerkenvon London, München und Zürich um. Der Fall führt ihn bis ins russische Krasnodar und ein gnadenloser Wettlauf gegen die Zeit beginnt.

Quelle: amazon.de

Ein Anfangs recht normales Thema wird im Laufe des Buches zu einem spannenden, teils politischen, Thriller, der allerdings auch viele Klischees bedient.

Allerdings passt das im Buch gut zueinander und damit geht die Spannungskurve von Seite zu Seite weiter nach oben.

Kommentar verfassen