Feuer und Zorn: Im Weißen Haus von Donald Trump

Es ist das Enthüllungsbuch, das die Präsidentschaft von Donald Trump erschüttert: Michael Wolffs „Feuer und Zorn“ ist ein eindrucksvolles Sittengemälde der amerikanischen Politik unter Trump. Im Mittelpunkt ein Präsident, den seine Mitarbeiter wie ein kleines Kind behandeln, und der umgeben ist von Inkompetenz, Intrigen und Verrat.

Der Bestseller-Autor Wolff beschreibt das Chaos, das in den ersten Monaten im Weißen Haus geherrscht hat, er enthüllt, wie nah die Russland-Verbindung an Trump herangerückt ist und wie es zum Rauswurf des FBI-Chefs Comey kam. Und er liefert erstaunliche Details über das Privatleben dieses Präsidenten.

Quelle: Audible.de

Herrje… Eigentlich muss man gar nicht mehr sagen. Aber was wäre das für eine Rezension? Wobei, man muss ja eigentlich nur täglich die Nachrichten verfolgen und weiß, was in dem Buch stehen wird.

Trump, seine Familie und sein Gefolge sind ein Haufen von inkompetenten Verrückten, die im weißen Haus und in der Welt für Chaos sorgen. Unter dem Vorwand von „Arbeitstreffen“ werden regelmäßige Golfspiele in den vielen Resorts von Trump zelebriert.

Donald Trump und seine Familie haben keine Ahnung von Politik und glauben, dass alles in der Welt eine Frage von Deal or no Deal ist. Und das genau ist der Fehler. Politik wird nicht nur von Bilanzen bestimmt, sondern auch von Meinungen und Gefühlen. Und da ist die Familie Trump einfach viel zu unfähig für, solche Sachen zu erkennen.

Der „Präsident“ ist so sehr davon getrieben, dass er von allen geliebt werden will, dass er die Realität komplett ausblendet. Und das ist wirklich gefährlich. Er macht sich um große Zusammenhänge keine Gedanken und niemand in seinem Team ist in der Lage entweder die Gefahr zu erkennen, oder ihm zu verdeutlichen, dass dieses Verhalten die USA und im schlimmsten Fall die ganze Welt bedroht.

Donald Trump ist kein Rassist. Er ist einfach zu dumm zu erkennen, dass er von der alt-right Bewegung benutzt wurde. Und die Republikaner haben so sehr Angst davor den Fehler einzugestehen, dass sie Trump hätten verhindern müssen, dass die Partei nicht am Abgrund steht, sondern bereits abgerutscht ist und sich im freien Fall befindet.

Abgesehen davon… Wenn man das Buch durchgehört, oder gelesen, hat, dann kann man sich ziemlich sicher sein, dass Trump in schmutzige Geschäfte verwickelt ist. Nicht nur bzgl. des Wahlkampfs mit den Russen, sondern mit Sicherheit auch noch an anderen Sachen.

Die Welt kann nur hoffen, dass er über eins der Geschäfte stolpert und zurücktreten muss, bzw. zum Rücktritt gezwungen wird.

Nicht, dass Pence besser wäre, aber Pence ist im Zweifel von der Partei besser unter Kontrolle zu halten. Und wir alle können Hoffnung wagen. Im Herbst sind Wahlen in den USA und wenn die Demokraten keinen totalen Blödsinn machen, werden sie diese Wahlen gewinnen und damit wird Trump zur „lahmen Ente“, der nichts mehr selbst entscheiden kann und damit wird möglicherweise die Welt gerettet.

Meine Meinung? Dieses Buch sollte Pflichtlektüre sein.

Kommentar verfassen