Die Union und die Homos

Das Verfassungsgericht hat geurteilt, dass gleichgeschlechtliche Ehen gleichgestellt werden müssen mit normalen Ehen.

Aber die Union verweigert sich mit fadenscheinigen Begründungen.

Natürlich ist die Union eine Partei, die den christlichen Werten dient, aber zum Einen gilt in Deutschland eine klare Trennung von Kirche und Staat, zum Anderen ist es in der heutigen Zeit, bei steigender Anzahl von Atheisten und Kirchenaustritten, doch ein wenig unpassend die christlichen Werte wie eine Wand vor sich zu halten. Vor allem, wenn man Regierungspartei ist.

Den eins ist klar. Die Union ist nach ihrer Wahl dem Bürger Rechenschaft schuldig und verpflichtet das Volk zu vertreten. Aber mit der Begründung auch christliche Werte vertritt die Union primär sich selbst und ihre Mitglieder.

Da sollte die Parteispitze mal drüber nachdenken.

Kommentar verfassen